Guter Auftakt in den Abschlussklassen der Neckar- Realschule

Die drei Klassen der Abschlussstufe 10  der Neckarrealschule waren vom 26. bis zum 30. September gemeinsam in Biberwier / Tirol, um dort erlebnisreiche Tage mit ihren sechs Lehrerinnen und Lehrern zu verbringen.

Die Neckarrealschule erprobt mit dieser Fahrt eine andere Möglichkeit für die bisher übliche Abschlussfahrt der 10ten Klasse am Ende des Schuljahres.

Die mit erlebnispädagogischen Elementen versehene Fahrt soll in Zukunft dazu beitragen, dass die Klassengemeinschaften im letzten Schuljahr besonders gut gestärkt werden und die Zusammenarbeit und der Zusammenhalt in einer Klasse in der anstrengenden folgenden Zeit positiv im Schulalltag zur Entfaltung kommen kann.

So ging es am Montagmorgen im modernen Doppeldeckerbus nach Biberwier, wo man außerhalb des Ortes eine attraktive Unterkunft gefunden hatte. Bei bestem Wetter wanderte die 78-köpfige Gruppe zum nahe gelegenen Weissensee, bis nach Rückkehr endlich die schönen Zimmer bezogen werden konnten. Die Schüler und Schülerinnen erkundeten in der restlichen Freizeit die Angebote des Hotels und richteten sich für die kommenden Tage ein.

Der Dienstag brachte für zwei der Klassen gleich zwei Attraktionen: eine Rollertour

vom Gipfel des nebenan liegenden Berges, den man mit dem Sessellift bequem erklimmen konnte und die sogenannte „Alpenolympiade“ . Diese bestand aus vier erlebnispädagogischen Aktionen unter Anleitung von extra ausgebildeten Erlebnispädagogen zur Förderung der Teambildung. Die Aufgaben gingen über Lösungsfindungen, wie man ein Ei mit nur begrenzt zur Verfügung stehenden Mitteln unbeschadet vom zweiten Stock des Hotels fallen lassen kann, dem Bau einer Wasserrakete, einer Kistenrallye , bis hin zum „Spinnennetz“, das mit Geschick und richtiger Organisation überwunden werden musste.

Die dritte Klasse hatte erst einmal Pech: Es regnete und der geplante Felskletterkurs musste deswegen ausfallen. So wurde schnell umorganisiert und mit dem Besuch der Partnachklamm bei Garmisch war ein eindrucksvoller Ersatz für das verpasste sportliche Unternehmen gefunden. Die teilweise über 80 Meter tief vom Wildbach Partnach eingeschnittene Klamm wird so schnell keiner der jungen Besucher vergessen.

Auch für Nachmittagsprogramm war gesorgt, denn das Fitnessstudio, die Boulderwand und andere Freizeitmöglichkeiten im Hotel standen nun zur Verfügung.

Innsbruck lernten am dritten Tag alle Teilnehmer kennen, zuerst gut geführt und mit historischen Geschichten ausgeschmückt durch eine professionelle Stadtführung, danach im Alleingang in kleinen Gruppen . Am Abend bestand außerdem die Möglichkeit im Kino der Unterkunft den Tag ausklingen zu lassen.

Der letzte Aktivtag forderte Kraft von allen, denn zwei Gruppen durften zum erhofften Felskletterkurs und die andere wiederum absolvierte nun die Aktivitäten des Dienstags, nämlich Rollertour und Erlebnispädagogik.

Zufrieden konnten am Freitag die Koffer und Taschen wieder in den Bus eingeladen werden, nachdem alle Zimmer in sehr ordentlichem Zustand verlassen wurden.

Die Klassenfahrt war eine gelungene Unternehmung und die Schülerinnen und Schüler hatten die Möglichkeit, neue Kontakte zu knüpfen und zu vertiefen. Sie können nun mit der Gewissheit ins anstrengende Abschlussjahr starten, dass sie sich besser kennen als davor und sich auch besser aufeinander verlassen können.

 

 

 

So erreichen Sie uns